Samstag

Harry Potter und der Stein der Weisen



Titel:         Harry Potter und der Stein der Weisen
Autorin:   Joanne K. Rowling
Verlag:    Carlsen
Seiten:     336
Preis:       15,90 Euro
ISBN:       9783551551672


Von mir vorgeschlagene FSK: 12







Handlung: 
Eigentlich hatte Harry geglaubt, er sei ein ganz normaler Junge. Zumindest bis zu seinem elften Geburtstag. Da erfährt er, dass er sich an der Schule für Hexerei und Zauberei einfinden soll. Und warum? Weil Harry ein Zauberer ist. Und so wird für Harry das erste Jahr in der Schule das spannendste, aufregendste und lustigste in seinem bisherigen Leben. Er stürzt von einem Abenteuer in die nächste ungeheuerliche Geschichte, muss gegen Bestien, Mitschüler und Fabelwesen kämpfen. Da ist es gut, dass er schon Freunde gefunden hat, die ihm im Kampf gegen die dunklen Mächte zur Seite stehen.

Titel und Design: 
Das sieht man nicht so oft, dass das Cover gezeichnet ist, und irgendwie ist es etwas besonderes. Einerseits mag ich es, andererseits aber auch nicht. Und der Titel ist treffend, auch wenn er einige Fragen im Buch sofort beantwortet.

Eigene Meinung:
Ehrlich gesagt habe ich den ganzen Hype um die Bücher verpasst. Ich habe sie erst jetzt gelesen und sehe mir auch jetzt erst nach und nach die Filme an (Den zweiten Film habe ich mal mit cyrca neun Jahren gesehen). Ich finde es schön, wie Joanne K. Rowling uns in eine andere Welt führt, in der Kerzen in der Luft schweben, Trolle durch die Schule wandern und Schüler in Umhängen umherlaufen. Zaubern, wer wollte das nicht schon immer mal können? Jedoch muss ich gestehen, dass ich das Buch nicht unbedingt als "Kinderbuch" einstufe. Ein elf jähriger Junge wird von einem dunklen Lord bedroht, der seine Eltern ermordet und alle in Angst und Schrecken versetzt hat. Ich weiß nicht, ob das eine schöne Einschlaflektüre für die Kleinen ist, denn als ich damals mit cyrca neun Jahren "Kammer des Schreckens" im Fernsehen gesehen habe, war ich ehrlich gesagt ziemlich verstört und hatte Alpträume. Aber die Eltern müssen selbst entscheiden, ob ihre Kinder damit schon umgehen können. Das Buch ist meiner Meinung nach also selbst etwas für Erwachsene. Ich muss gestehen dass "Stein der Weisen" das erste Buch war, bei der ich die Verfilmung besser fand. Das kam zuvor so gut wie nie vor. Aber, ohne zu Spoilern muss ich sagen, dass Joannes Schreibstil von Buch zu Buch besser wird und reift, und mittlerweile sind wieder die Bücher besser. Es ist unglaublich wie real eine solch unglaubliche Geschichte beim Lesen wirken kann. Besonders gut fand ich auch, die Umstände, wie Hermine schließlich doch in den Freundeskreis mit aufgenommen wurde. Es war nicht so >und zack waren sie Freunde<, denn Anfangs fanden Harry und Ron sie sogar echt nervig. 

Minus Punkt:
Es ist schwer zu Entscheiden, ob es wirklich was für Kinder ist, oder nicht.

Jetzt verstehe ich warum dieses Buch so gehyped wurde! 5 von 5 Pusteblumen auch von mir.

video

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen