Donnerstag

Grischa



Titel:          Grischa - Goldene Flammen
Autorin:    Leigh Bardugo
Verlag:      Carlsen
Seiten:        352
Preis:          17,90
ISBN:          9783551582850


Von mir vorgeschlagene FSK: 12







Titel und Design:
Grischa war für mich zunächst eine Aneinanderreihung irgendwelcher Buchstaben, die schließlich, ein mir völlig fremdes Wort ergaben. Grischa. Das klingt irgendwie mystisch, magisch und geheimnisvoll, und ich denke, genau das war die Absicht. In der kleinen Beschreibung auf dem Buchrücken erfährt man dann ein wenig mehr über das Wort, jedoch nicht genug, und die Neugier ist entfacht. Genau sowas braucht ein Titel. Wenn er dann auch noch von so einem wunderschönen Aquarellbild umrahmt wird, ist das Cover für mich, als Hobby-Künstlerin, perfekt. Ein unscheinbares, aber doch hübsches Mädchen, die Silhouette eines Waldes und ein Hirsch, mehr brauchte es nicht um mich zu überzeugen. Doch als wäre das noch nicht genug, findet man wenn man den Schutzumschlag abimmt,  noch eine weitere Überraschung die verzaubert.

Eigene Meinung:
Auf Grischa aufmerksam geworden, bin ich durch Freunde, es gekauft habe ich allerdings schließlich wegen dem Cover. Ich hab ja oben schon detaillierter beschrieben, warum es mich so verzaubert hat. Das Beste ist, dass das Cover sehr gut auf eine Szene im Buch passt, aber ich will ja nicht zu viel verraten. Ich finde die Geschichte sehr schön flüssig geschrieben und alles wurde genau beschrieben, so dass sich mir die Bilder ins Gedächtnis gebrannt haben. Irgendwann haben sich mir sogar die Unterschiede zwischen einer blauen, roten, schwarzen oder einer weißen Kefta eingebrannt, was ich zunächst für unmöglich hielt. Der Pro- und Epilog wurde von einer außenstehenden Person beschrieben, und ich frage mich wer das wohl war, da die Hauptgeschichte aus der Sicht von Alina geschildert wurde. Ehrlich gesagt habe ich vor dem Lesen des Buches nicht die Handlungszusammenfassung gelesen, so dass ich vollkommen unwissend an dieses Buch heran gegangen bin. Irgendwie hat es das ganze spannender gemacht und weniger vorhersehbar, deshalb möchte ich euch die Chance geben das selbe zu tun und habe die Handlung einfach mal erst ganz unten angefügt. *** Achtung ein winzig kleiner Spoiler folgt *** Ich habe noch in sehr frühen Kapiteln einer Freundin geschrieben "Ist es krank, wenn ich den Dunklen von dem Moment an total toll fand, als er den Mann halbiert hat, im (ich glaube) vierten Kapitel?" - sie hat natürlich mit ja geantwortet. *** Spoiler Ende *** Und auch nachdem ich das Buch beendet habe, finde ich den Dunklen noch beeindruckend. Und sehr gut gefallen hat mir auch der russische Flair, der das Buch irgendwie anders gemacht hat und aus der Masse hervorstechen lässt. So lernt man also nebenbei auch noch ein wenig über Beispielsweise russische Feste und anderes. Dennoch, neben all dem tollen und verzaubernden bleiben auch einige Fragen offen, die ich gerne noch beantwortet hätte. Ich hoffe, dass darauf in den Fortsetzungen eingegangen wird.

Minus Punkt:
Vielleicht sehe das jetzt nur ich so, aber all die russischen Namen waren für mich sehr schwer zu merken und auch bei den Orten verlor ich dadurch leicht den Überblick. Aber zum Glück gab es ja eine Karte!

Handlung:
Alina ist eine einfach Kartografin in der ersten Armee des Zaren. Dass sie heimlich in Maljen verliebt ist, ihren besten Freund seit Kindertagen, darf niemand wissen. Schon gar nicht Maljen selbst, der erfolgreiche Fährtenleser und Frauenschwarm. Bei einem Überfall rettet Alina Maljen auf unbegreifliche Weise das Leben. Doch was sie da genau getan hat, kann sie selbst nicht sagen. Plötzlich steht sie im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und wird zum Mächtigen Grischa in die Lehre geschickt. Geheimnisvoll und undurchschaubar, wird er von allen der Dunkle genannt. Aber warum fühlt sie sich von ihm so unwiderstehlich angezogen? Und warum warnt Maljen sie so nachdrücklich vor dem Einfluss des Dunklen?

Ich habe lange überlegt, wie viele Pusteblumen ich vergeben soll und bin die ganze Zeit zwischen 4 und 5 Pusteblumen geschwankt. Jetzt habe ich mich entschlossen 4 zu vergeben, da
eben weil ich geschwankt habe, ich offensichtlich etwas vermisst habe.

Kommentare:

  1. Ich stimme dir zu, das Cover ist wirklich wunderschön! Mit den ganzen Namen und Orten hatte ich selbst jetzt gar keine Probleme, ich fand es sogar schön dass es mal etwas anderes war.
    Ich freu mich ebenfalls auf die Fortsetzung, bin aber der Meinung man könne das Buch auch gut für sich allein stehen lassen. Dadurch trauen sich vielleicht auch Leute an das Buch, die unsicher sind... Reihen zu unterbrechen fällt ja vielen oft schwer. Ein lesenswertes Buch auf jeden Fall!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, letzteres ist ein gutes Argument, da stimme ich dir zu. Aber ich mag es wenn es Serien sind. Wobei es wirklich langweilig wird, wenn man dann nach 8 oder 9 Büchern immer noch jeweils 1 Jahr auf die Fortsetzung warten muss.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Cara!
    Hast du schon vom Bloggernetzwerk gehört? Wenn nicht, dann lass ich dir mal kurz den Link zum Hintergrund des Blogs da:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/an-blogger/
    Ich bin dort jedenfalls seit kurzem Mitglied und würde mich sehr freuen, wenn ich deine Rezension hier zu "Grischa" verlinken dürfte. (Und mit deiner Erlaubnis auch in Zukunft ein paar deiner Rezensionen?)
    Und hier sende ich dir auch einen Beispiellink, wie es das Ganze im Endeffekt aussehen kann:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/2015/03/27/die-sieben-schwestern-01-von-lucinda-riley/#more-1436

    Über eine kurze Antwort würde ich mich sehr freuen.
    Ganz lieben Gruß ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen